aki Katholisches Akademikerhaus
SemesterthemaSpiritualitätGeselligesKulturBeratungVeranstaltungenHaus akiÜber unsKontakt
 
 

aki classics

Sonntag, 19. November 2017, 11:15 Uhr

Ort: aki, Hirschengraben 86. 8001 Zürich

2017-11-19: aki classics

Programm:

Francesco Braggio (Gitarre)

Isaac Albeniz (1860-1909):
- Asturias aus Suite Española op.47
- Cadiz op.47 aus Suite Española op.47
- Granada op.47 aus Suite Española op.47
- Mallorca op.202
- Sevilla op.47 aus Suite Española op.47

Fiona Hengartner und Inna Angelova (Klavier 4-händig)

Pjotr Iljitsch Tschaikowski (1840-1893)
Nussnacker Suite op. 71a
1. Ouvertüre, 2. Marsch, 3. Tanz der Zuckerfee, 4. Russischer Tanz (Trepak), 5. Arabischer Tanz, 6. Chinesischer Tanz, 7. Tanz der Rohrflöten, 8. Blumenwalzer

Francesco Braggio (Gitarre)

Enrique Granados (1867-1916):
- Danza Espanola n.4 Villanesca
- La Maja de Goya

Augustin Barrios Mangoré (1885-1944):
- Choro de Saudade
- Un Sueño en la Floresta

Über die Musiker:

Francesco Braggio wurde 1985 in der Region Kalabrien (Italien) geboren. Er studierte am «Santa Cecilia»-Konservatorium und lernte bei Giuliano Balestra und Arturo Tallini. 2011 schloss er sein Studium mit Auszeichnung ab und studierte anschliessend Musik im Masterstudiengang am Konservatorium Maastricht bei Carlo Marchione. 2015 schloss er seinen Master in Musikpädagogik an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) bei Anders Miolin ab.
Während seines Musikstudiums in Rom besuchte er die Universität «La Sapienza». 2009 schloss er sein Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften für Zusammenarbeit und Entwicklung cum laude ab. Von 2006 bis 2008 erlernte er die ORFF-SCHULWERK Methode für musikalische Vorbildung für Kinder im Alter von vier bis zehn Jahren. 2009 gründete er den Kulturverein «Arte2o», der Musikern und anderen Künstlern die Möglichkeit bietet, in Rom und Italien aufzutreten und musikalische Veranstaltungen zu realisieren. Mit den Erfahrungen dieser Arbeit gründete er eine Musikschule in Rom.
Als klassischer Gitarrist trat er in verschiedenen Konzerthallen in Italien und im Ausland auf.
Zur Zeit absolviert er ein Doktorat an der Surrey University in England und arbeitet als Gitarrenlehrer bei der Unterland-Musikschule und der Alato-Musikschule.

Inna Angelova wurde in Plovdiv, Bulgarien geboren. Bereits mit 3 ½ Jahren improvisierte sie nach Gehör auf dem Klavier. Mit 5 Jahren hatte sie ihren ersten Klavierunterricht. Von 1997 bis 2008 studierte sie an der Musikschule «D. Petkov» in Plovdiv, Bulgarien wo sie ihr Studium mit höchster Auszeichnung abschloss. Zu ihren bisherigen akademischen Leistungen gehören ein Bachelor of Arts und ein Master of Performance-Abschluss mit Auszeichnung an der Hochschule der Künste Bern bei Prof. Tomasz Herbut (Klavier) und ein Master of Pedagogy-Abschluss mit Auszeichnung an der Zürcher Hochschule der Künste bei Prof. Eckart Heiligers (Klavier).
Bereits während ihres Studiums gewann Inna Angelova zahlreiche internationale Preise; unter anderem den 2. Preis beim «Steinway & Sons»-Klavierwettbewerb in Hamburg, den Grand Prix beim «Citta di Moncalieri» Wettbewerb in Turin, den 1. Preis beim «Schumann - Brahms»-Klavierwettbewerb in Plovdiv, Bulgarien und viele andere.
Seit Juli 2010 gehört sie zu den «Steinway Young Artists». Sie ist Stipendiatin von mehreren schweizerische Stiftungen (der Lyra Stiftung, der Schweizerischen Interpreten-Stiftung, der C. A. Kupper Stiftung und der Fritz Gerber Stiftung).
Zu ihren Konzerttätigkeiten gehören Solo-Auftritte, Auftritte mit Kammermusik-Ensembles und Philharmonie Orchestern wie der Berner Symphonie Orchester, dem Gustav Mahler Jugendorchester, dem Plovdiv Symphonie Orchester u.a.
Während ihres künstlerischen Weges hat sie an mehreren Festivals und Meisterkursen teilgenommen; unter anderem bei Dmitri Bashkirov, Michel Dalberto, Henri Sigfridsson, Lars Vogt, Mihaela Ursuleasa und Ludmil Angelov.

Die Pianistin Fiona Hengartner hat am Konservatorium Freiburg bei François Geiger und François Beffa sowie an der Haute École de Musique de Lausanne in der Klasse von Pierre Goy und Christian Favre studiert. Während ihres Studiums gewann sie sowohl einen Exzellenzpreis für ihre Abschlussarbeit und ihr Bachelorrezital als auch den Paderewski-Preis für ihr Masterrezital im Fach Pädagogik.
Im Jahre 2016 hat sie ihren zweiten Master im Fach Kammermusik an der Zürcher Hochschule der Künste bei Ulrich Koella absolviert.
Momentan unterrichtet sie in der Musikschule Knonaueramt und im Conservatoire de Fribourg. Sie ist auch Korrepetitorin am Konservatorium Zürich. Gleichzeitig besucht Sie die Klasse von Christophe Berner, wo sie ein «CAS» («Certificate of Advanced Studies») anstrebt. Ausserdem gibt Hengartner regelmässig Solokonzerte und begleitet Chöre, Orchester und Solisten im Rahmen verschiedener Projekte.
Mehrfach wurde sie für ihre Arbeit ausgezeichnet: So wurde ihr 2005 im Finale des Concours National du Festival du Jura der Longines-Sonderpreis verliehen. Im Jahr 2006 gewann sie den 1. Preis am Concours International de Musique Contemporaine de Fribourg und darüber hinaus den Sonderpreis für die beste Interpretation eines vorgegebenen Stückes. Anlässlich des Schweizerischen Jugendmusikwettbewerbs errang sie zweimal den 1. Preis (Klavierduo 2006 und Soloklavier 2009) sowie den Astona International-Sonderpreis (2009). Für ihre Arbeit wurde sie 2013 mit dem Stipendium des «Pierre und Renée Glasson»-Fonds sowie dem Stipendium für Talent und Kreativität (Bourse pour le Talent et la Créativité) der Stiftung Casino Barrière de Montreux ausgezeichnet. 2014 bekam sie den Elsner-Preis und seit 2016 ist sie Stipendiatin der Richard Wagner-Gesellschaft.

Verantwortlich: Silvia Berchtold und Oana Kariotoglou Popescu