3. Dezember

Lebensstürme

Immer wieder geraten wir in Lebensstürme. Stürme, in denen Beziehungen in Brüche gehen; Stürme, in denen wir in Studium und Arbeit überfordert sind; Stürme, in denen wir auf die Zerrissenheit dieser Welt schauen und uns ohnmächtig fühlen; Stürme in denen…

Jesus erzählt von zwei Menschen: Einem klugen Mann, der sein Haus auf einen Felsen baut und einem unvernünftigen, der sein Haus auf Sand baut. Einem, der sich nach Gott ausrichtet und einem, der sich abwendet. Beide wurden von Wassermassen bedrängt und von tobenden Stürmen getroffen. Keiner wird verschont. Aber der Mann, der sein Haus auf den Felsen baute, konnte dem Sturm und den Wassermassen standhalten.

Vor den Stürmen, die manchmal ganz unerwartet in unser Leben hineinbrechen, werden wir nicht verschont. Aber Jesus gibt Hoffnung, dass wir den Herausforderungen unseres Lebens nicht hilflos ausgeliefert sind. Wir dürfen auf Gott bauen und darauf vertrauen, dass wir inmitten unserer Lebensstürme gehalten sind – getragen von seiner Liebe. Eine Liebe, die befähigt, trotz Stürme unser Herz nicht verhärten zu lassen und Versöhnung Raum zu geben; trotz Stürme Schwäche zeigen zu dürfen und uns nicht von Leistung definieren zu lassen; trotz Stürme sehend zu werden für alltägliche Wunder – eine Schneeflocke, ein Lächeln, eine überraschende Wendung; trotz Stürme…

 

Gott,

Du ewiger Fels der Ruhe,

du bringst Stille in meine Ängste.

Du ewiger Fels des Friedens,

du legst Hoffnung in meine Ohnmacht.

Du ewiger Fels der Liebe,

du bewirkst Versöhnung in meinem Herzen.

Bleibe bei mir in den Stürmen meines Lebens und halte mich.

~Mirjam

Evangelium des Tages

Mt 7,21.24–27
Jesus sprach zu den Jüngern: Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr! Herr!, wird in das Himmelreich kommen, sondern nur, wer den Willen meines Vaters im Himmel erfüllt.

Wer diese meine Worte hört und danach handelt, ist wie ein kluger Mann, der sein Haus auf Fels baute. Als nun ein Wolkenbruch kam und die Wassermassen heranfluteten, als die Stürme tobten und an dem Haus rüttelten, da stürzte es nicht ein; denn es war auf Fels gebaut.

Wer aber meine Worte hört und nicht danach handelt, ist wie ein unvernünftiger Mann, der sein Haus auf Sand baute. Als nun ein Wolkenbruch kam und die Wassermassen heranfluteten, als die Stürme tobten und an dem Haus rüttelten, da stürzte es ein und wurde völlig zerstört.

© Revidierte Einheitsübersetzung 2016