Home Home Hochschulgottesdienst

Datum

30. Jan 2022

Uhrzeit

20:00

Zielgruppen

Öffentlich,
Studierende

Hochschulgottesdienst

Jeden Sonntagabend feiern wir Eucharistie in der Liebfrauenkirche. Jeweils um 20 Uhr findet der Hochschulgottesdienst mit Zertifikatspflicht statt.
Es predigen Mitglieder der Zürcher Jesuitengemeinschaft oder Theologinnen/Theologen, die den Jesuiten nahe stehen.
Manchmal musizieren Studierende.

Es bedeutet uns viel, dass jüngere Leute den Hochschulgottesdienst mittragen. Hast Du Interesse, hin und wieder zu ministrieren? Dann melde dich bei Nicole Thurnherr.
Möchtest Du musizieren oder als Lektorin/Lektor oder als Kantorin/Kantor mitwirken? Dann melde dich bei Mathias Werfeli SJ.

Um auch Menschen, die kein Zertifikat besitzenn, die Möglichkeit zu geben, Eucharistie zu feiern, gibt es jeweils um 19 Uhr eine kurze Eucharistiefeier.

Zur Eucharistie
Wenn ich einem lieben Menschen ein Buch schenke, steckt in diesem Buch etwas von meiner Liebe. Es ist erfüllt von meinen eigenen Gedanken und Gefühlen. Wenn mir ein Mensch am Herzen liegt, suche ich als Geschenk für ihn etwas aus, was ihn deutlich an mein Interesse für ihn, an meine Solidarität mit ihm erinnert. So hat Jesus das gebrochene Brot und den verteilten Wein gewählt.
Gebrochenes Brot steht für Brechen, Teilen, Gebrochenwerden. Im gebrochenen Brot kommt am besten zum Ausdruck: Jesus liess sich aus Liebe zu uns zerbrechen, damit wir nicht an der Lieblosigkeit unserer Umwelt zerbrechen.
Wein steht für das kostbar und fluid Gemachte. Im verteilten Wein kommt am besten zum Ausdruck: Jesus hat seine Worte «Es gibt keine größere Liebe, als wenn einer sein Leben für seine Freunde hingibt» (Joh 15,13) durch seinen Tod verdichtet und noch kostbarer gemacht.

Indem wir Eucharistie feiern, feiern wir das Schicksal Jesu Christi, seine Menschwerdung, seine Wundertaten, seinen Tod und seine Auferstehung. Unscheinbar senkt Gott seine Präsenz in Brot und Wein ein. Indem wir Brot und Wein teilen, erlangen wir Anteil an Jesu göttlichem Leben, das den Tod überwunden hat. Nichts kann uns scheiden von der Liebe Jesu Christi. Selbst der Tod hat keine Macht über uns.

Das Brot, das wir füreinander brechen, schenkt uns die Hoffnung, dass auch das Zerbrochene in uns geheilt wird. Die Bruchstücke unseres Lebens werden neu zusammengesetzt. Das Brotbrechen ist zugleich Einladung, uns füreinander aufzubrechen, unseren Gefühlspanzer zu zerbrechen und unsere Herzen füreinander zu öffnen.

Wenn uns der Kelch gereicht wird und wir daraus trinken, verstärkt sich die Symbolik des Neuen Bundes mächtig. Wenn uns der Kelch gereicht wird und wir ihn weiter reichen (und wir hoffen sehr, dass wir dies bald wieder tun können), wird verdeutlicht, dass die Eucharistie wesentlich den Charakter des Mahls und der Gemeinschaft besitzt.

Dabei ist das Teilen des einen Brotes nicht dasselbe wie das Trinken aus dem einen Kelch. Der Kelch öffnet und weitet. Er verhindert, dass wir die Eucharistie einengen auf eine private, persönliche und selbstbezogene, deutlich materialisierte und reglementierte Christusbegegnung. Im Wein manifestiert sich das Fliessende und Verbindende, das nicht eindeutig Fassbare. Indem wir aus demselben Kelch trinken, wachsen wir in die unaufgebbare Dimension der tiefen Verbundenheit und Schicksalsgemeinschaft mit Christus und untereinander hinein. In den Gesten des Teilens von Brot und Wein teilen wir unser Leben miteinander. Wir schaffen Raum für Gemeinschaft und Gastfreundschaft. Es entstehen Verbundenheit, Wärme und Fürsorge.
Wir können soweit gehen zu sagen: Die Eucharistie lässt uns erahnen, wie Gott träumt, dass wir Menschen eins werden mit ihm, mit Jesus Christus, seinem Sohn, und untereinander.

Frei nach Nicola Ottiger und Anselm Grün OSB