Home Events Von Galizien nach Galicien

Datum

07. Nov 2021

Uhrzeit

16:30

Zielgruppen

Öffentlich,
Studierende

Von Galizien nach Galicien

Benefizkonzert in der Kirche Maria Krönung zugunsten des aki-Umbaus

Kulturstädte – dafür ist Europa bekannt. Jahrhundertealte Architektur paart sich mit einem reichen Schatz an Kunstwerken; bedeutende Schrift und Musik wird über Generationen tradiert. Doch egal wie alt die bewahrten Kostbarkeiten sind, es gibt stets Neues zu entdecken. Eine Stadt, deren musikalische Reichtümer auch 30 Jahre nach Fall des Eisernen Vorhangs grösstenteils im Verborgenen liegen, ist Lwiw.

Das Vokalensemble kinzler consort widmet sich im ersten Teil des Konzertes mit seinem Programm «Leopolis» eben dieser westukrainischen Stadt und deren Region: Galizien. Heutzutage erstreckt sich die historische Landschaft über die zwei Länder Polen und Ukraine. Die Sänger*innen zeichnen den musikalischen Weg des Wandels in Galizien von der Renaissance über die k. u. k. Monarchie bis hin zur sowjetischen Herrschaft und deren Zerfall. Im Fokus steht unter anderem der Lembergische Komponist Max Ettinger. Er musste aufgrund seiner galizisch-jüdischen Herkunft ins Schweizer Exil flüchten. Seine Musik steht in diesem Programm als Inbegriff für die kulturell pluralistische Region Galizien.

Das PopUp-Ensemble mit Silvia Berchtold, das sich der Alten Musik und historischen Aufführungspraxis verschrieben hat, führt im zweiten Teil des Konzertes in eine weitere Kulturhauptstadt: Santiago de Compostela. Der traditionsreiche Wallfahrtsort liegt im namensverwandten spanischen Galicien. Von allen Teilen Europas her sind seit Beginn der mittelalterlichen Pilgergeschichte historische Wege verzeichnet, die zum Grab des Sanctus Iacobus führen, so auch von Krakau. Das Trio nimmt seinen Ausgangspunkt im polnisch-ukrainischen Galizien und zeichnet von dort musikalisch einen Pilgerweg über Österreich, die Schweiz, Frankreich und Spanien um schlussendlich in Galicien anzukommen: Hier, am letzten Ende des europäischen Festlandes schwappen bereits Einflüsse keltischer Musik von den britischen Inseln herüber.